BIM/5D

Building Information Modeling

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geschäftsführer Dipl.-Ing. Jörg Titel
begibt sich in die virtuelle Realität
mit der OCULUS Rift S, VR Brille.

 

BIM-Planungstechnologie bedeutet
Interaktion zwischen herkömmlicher Planung und modernem Datenmanagement in einer gemeinsamen Datenumgebung (Common Data Environment CDE) mittels

  • Digitaler Bestandserfassung
  • Parametrisierung der einzelnen Objekte
  • Interdisziplinärer Planung am gemeinsamen Modell
  • Verknüpfung der Objekte mit vielfachen Informationen (Kosten, Termine …)
  • Visualisierungen zur Nutzung im Rahmen der Öffentlichkeits- und Gremienarbeit
  • Modellgestützter Bauablaufpläne
  • Modellbasiertem Kostencontrolling und Abrechnung
  • Visualisierung von Bauzuständen, Berichtswesen
  • Dokumentation und Übergabe an die Unterhaltung

Zielsetzung

  • Wesentlich verbesserte Kommunikation zwischen allen Planungsbeteiligten
  • Akzeptanz durch erhöhtes Projektverständnis
  • Transparenz der Abläufe in den einzelnen Projektphasen
  • Kosten- und Terminsicherheit
  • Risikominimierung

 

Pilotbeispiel aus der Verkehrsanlagenplanung

B 167 OU Eberswalde Finowfurt

 

Pilotbeispiel aus der Umwelt und Landschaftsplanung

B 178n – Verlegung A 4 bis Bundesgrenze D/PL und D/CZ, Bauabschnitt 1, Anschluss A 4 bis S 112

 

Pilotbeispiel aus dem Brücken und Ingenieurbau

Verbreiterung der Kuhdammbrücke über den Havelkanal

– in der Planung –

Der Bestandsüberbau (grau) der Kuhdammbrücke wird in der Mitte aufgetrennt und ein 3,50 m breites Zwischenstück passgenau eingefügt. Die Widerlager
sowie Gründungen werden symmetrisch rechts und links erweitert.
Folgende Fachmodelle wurden erstellt:

  • Fachmodell Vermessung digitales Geländemodell, Orthofoto
  • Fachmodell Bestand Bauwerk (grau) Überbau, Widerlager und Flügel ab UK Auflagerbank, Gründungen
  • Fachmodell Planung Bauwerk (rot) Zwischenstück Überbau, Widerlagerverbreiterung, neue Kammerwand, Auflagerbank und neuer Lagersockel, neue Bohrpfähle mit Pfahlkopfplatte, Flügel, Ausstattungen

 

 

 

Der rasant wachsende Bedarf an Planung, Vorbereitung und Ausführung von Neubau/Erweiterung und Erhaltung sowie Modernisierung der Verkehrsinfrastrukturen kann nur durch effizientere Arbeitsmethoden gedeckt werden.
Die BIM-Technologie wird dazu einen wesentlichen Beitrag leisten.

Im Hause VIC werden die Entwicklung und Implementierung der BIM-Methode durch die Geschäftsführung gefördert
und die jährlichen Zielstellungen definiert.
Unser BIM-Entwicklerteam ist direkt an die Chefetage angebunden.
VIC ist Mitglied im building SMART Deutschland e.V.
Der Verein hat sich das Ziel gesetzt, die BIM Methode umfassend für alle Prozesse beim Ausbau und Erhalt der
Verkehrsinfrastruktur zu fördern und notwendige Grundlagen und Arbeitsmittel zu entwickeln.

 

Auswahl unserer Pilotprojekte:

  • B 167, Ortsumgehung Finowfurt/Eberswalde
  • B 158, Bad Freienwalde (Oder), Umbau der Verkehrsanlage im Kreuzungsbereich der B 158 – Königstraße / Gesundbrunnenstraße
  • K 6929, Ersatzneubau der Brücke Wühlmühle bei Bad Belzig, Bandenburg
  • B 178n, Verlegung von der A 4 bis Bundesgrenze D/PL und D/CZ, Bauabschnitt 1
  • B 95, Ortsumgehung Wiesa/Schönfeld bei Annaberg-Buchholz
  • Verbreiterung der Kuhdammbrücke über den Havelkanal bei Wustermark
  • S 13, Brücke über die Mandau in Zittau mit niveaugleicher Querung der Anlagen der Zittauer Schmalspurbahn

 

Pilotbeispiel aus dem Brücken und Ingenieurbau
S 132 – Brücke über die Mandau in Zittau inkl. Querung der Anlagen der Zittauer Schmalspurbahn