03 Projekte: Baubetreuung

A 7  - Grundhafter Ausbau der Richtungsfahrbahn Hamburg
Auf einer Länge von 6,2 km erfolgte der grundhafte Ausbau der RF Hamburg zwischen Horster Dreieck und der Landesgrenze Hamburg. Dabei wurde der komplette Fahrbahnaufbau aufgenommen. Der Unterbau wurde mittels Zementverfestigung stabilisiert. Eine 2-lagige Asphalt-tragschicht, Binder und eine Gussasphaltdecke charakterisierten den Fahrbahnaufbau.
Besonderer Anspruch war die mit Vertragsstrafen belegte Einhaltung der Bauzeit. Von August - Ende Oktober 2013 war die Baumaßnahme in mehreren Bauphasen auszuführen. Hinzu kam die besondere Situation rund um das Maschener Kreuz, einem Hauptknotenpunkt südlich von Hamburg.
Bundesstraße (B) 88, Anschlussstelle Jena-Maua
Die im Saaletal verlaufende Bundesstraße 88 entspricht in weiten Teilen nicht mehr den Anforderungen an das erhöhte Verkehrsaufkommen. Auch in der Gemeinde Jena- Maua und der angrenzenden Anschlussstelle zur A 4 sind die Verhältnisse unzureichend. Im Zuge des Bauvorhabens entsteht auf einer Länge von 1,8 km die B 88 mit einem vierstreifigen Regelquerschnitt RQ 20 und planfreien Knotenpunkten. Seit 2010 ist VIC Baubetreuung für die Bauüberwachung von vier Vergabepaketen zuständig.
Borsbergstraße/Schandauer Straße in Dresden - Ausbau
Im Dresdner Osten sind die Borsbergstraße und die Schandauer Straße zentrale Verbindungsstraßen für den öffentlichen und den Individualverkehr  zwischen Fetscherplatz und Ludwig-Hartmann-Straße.
Bei der Baumaßnahme wird dieser Straßenzug grundhaft erneuert. Der Gleisachsabstand der Straßenbahn wird auf 3 m vergrößert. Die Ausbildung moderner Haltestellen des ÖPNV führt zur Erweiterung der Verkehrsanlage in den angrenzenden Bestand. Die 5,1 m breite Fahrbahn teilen sich Radfahrer (1,6 m breiter Angebotsstreifen) und der Individualverkehr. Der eigentliche Ausbau der Gleistrasse erfolgt in der Oberbauform Feste Fahrbahn mit sogenannter Keil-W-Befestigung.

A 10, AD Werder-AD Havelland, Ersatzneubau Bw 73 und Rampenanpassung
Wegen eingeschränkter Tragfähigkeit wurde das vorhandene Brückenbauwerk auf der A 10 zwischen den Anschlussstellen Brieselang und Falkensee, auf Grund der eingeschränkten Tragfähigkeit, komplett zurück gebaut.
Das neue Bauwerk sowie die Anpassung der A 10 auf einer Länge von ca. 830 m wurde unter Berücksichtigung des vorgesehenen 6-streifigen Ausbaus der A 10 für den Regelquerschnitt RQ 35,5 hergestellt.
Die Brücke überquert die ICE-Bahnstrecke Hamburg –Berlin und die Bredower Allee (K 6303). Während der Bauzeit vom April 2008 bis zum Dezember 2009 wurde der Verkehr auf der A 10, der Bahnstrecke und der K-Straße nur minimal eingeschränkt.

.

Foto_01