03 Projekte: Ingenieurbauwerke

Rathausbrücke in Berlin
Die Rathausbrücke überführt die Rathausstraße über die Spree-Oder-Wasserstraße und verbindet Nikolai-Viertel und Schlossplatz. Sie ist ein wichtiges, das Stadtbild prägendes Bauwerk und nach dem Mühlendamm der zweitälteste Spreeübergang in Berlin.
Lärmschutzwand an der A11 bei Finowfurt
Das Bauwerk 14-2 überführt die A11 über die Havel-Oder-Wasserstraße. Im Zuge des Brückenneubaus und der Rampenanpassung wurde südlich der Autobahn und auf der Stabbogenbrücke eine Lärmschutzwand errichtet (Gesamtlänge ca. 270 m). Im Brückenbereich kamen transparente Elemente aus Acrylglas zum Einsatz, die das Erscheinungsbild der eigentlichen Konstruktion des Bauwerks wenig beeinflussen. Außerhalb des Bauwerks wurde eine einseitig hochabsorbierende Wand aus Betonelementen hergestellt. Der Übergang von der 3,50 m hohen Wand auf dem Bauwerk zu der 6,00 m hohen Lsw an der Strecke erfolgt über eine Ausrundung an der Oberkante der Elemente.
Lärmschutzwände im Zuge des PPP-Vorhabens A8 Augsburg - München
Mit dem bundesweit ersten A-Modell beschreiten die Öffentliche Hand (Freistaat Bayern) und die Privatwirtschaft (autobahnplus A8 GmbH) neue Wege für Bau, Betrieb und Instandhaltung von Verkehrswegen. Die Realisierung als Betreibermodell ermöglicht eine vorgezogene Umsetzung, eine frühzeitige Fertigstellung des Streckenabschnitts und eine Kosteneinsparung durch optimierte Abläufe. Die Planung von 37 Lärmschutzwänden mit einer Gesamtlänge von 10.800 m und einer Wandfläche von ca. 38.100 m2 wird von uns in 2 Phasen ausgeführt:
Phase 1: Lieferung von Bauwerksskizzen und des Leistungsverzeichnisses in der Angebots- phase des Bieters (2006)
Phase 2: Ausführungs- und Bestandsplanung nach Auftragserteilung an den Konzessions- nehmer (2007 bis 2010)
Brücke Rosengarten in Frankfurt/Oder - Baukulturpreis Brandenburg 2009
Die alte Betonbrücke wurde im Jahr 1912 als Zweigelenkbogenbrücke über 5 Felder aus reinem Stampfbeton hergestellt. Infolge des gewachsenen Verkehrsaufkommens und bedingt durch das Alter des Bauwerkes sind in den letzten zwei Jahrzehnten immer mehr Bauwerksschäden eingetreten. Auf der Basis umfangreicher Voruntersuchungen wurde eine technische Lösung für den Erhalt dieses Baudenkmals bei gleichzeitiger Erfüllung der aktuellen verkehrlichen Anforderungen entwickelt und umgesetzt. Für die besonders gelungene Verbindung von Alt und Neu erhielt das Bauwerk den Baukulturpreis Brandenburg 2009.
Fuß- und Radwegbrücke Hellersdorfer Graben in Berlin
Die Brücke ist eine wirtschaftliche und ästhetisch ansprechende integrale Stahlkonstruktion. Sie stellt ein wesentliches funktionales und gestalterisches Element in einem Stadtteilpark im Berliner Bezirk Mahrzahn-Hellersdorf dar. Das Bauwerk schafft eine fußläufige Verbindung zwischen dem im Norden gelegenen U-Bahnhof und dem südlich an den Park anschließenden Wohngebiet und bietet mit seinen Aussichts- bzw. Ruheplätzen außerdem die Möglichkeit, die Natur des Parks aus nächster Nähe zu erleben.

.

Foto_01